Hallo Bücherwürmer!

Ich bin Leni, 15 Jahre alt und liebe das Lesen und alles, was damit zu tun hat, schon seit Jahren.
Daher möchte ich auf diesem Blog meine Meinung zu den Büchern, die ich lese und vor allem den Spaß am Lesen mit euch teilen.
Um mich erst einmal ein bisschen vorzustellen, erzähle ich hier mal zehn buchige Fakten über mich:
(Neben dem Text seht ihr übrigens meine Hündin Luna, die sich auch sehr für  Bücher zu interessieren scheint 🙂 )


  1. Meine Lieblingsbuchreihen sind Percy Jackson von Rick Riordan, Heartstopper von Alice Oseman und neuerdings auch Das Lied/ Gold der Krähen von Leigh Bardugo und Ophelia Scale von Lena Kiefer. (Man merkt, wie gut ich Entscheidungen treffen kann, *husthust*)
  2. Mein Lieblingsautor*innen ist dementsprechend Rick Riordan, Alice Oseman,Leigh Bardugo und Lena Kiefer.
  3. Ich bin in der Regel nicht in der Lage ein Buch abzubrechen, auch wenn es mir nicht gefällt, versuche aber, das zu verbessern …
  4. Ich kann mich einfach nicht zwischen Hardcovern und Taschenbüchern entscheiden.
  5. Ich hatte bis vor ein paar Jahren sehr leicht beim Lesen Angst und habe spannende Bücher deshalb über Nacht immer in den Flur vor mein Zimmer gelegt, weil ich sonst nicht einschlafen konnte.
  6. Die Protagonist*innen sind selten meine Lieblingscharaktere, auch wenn sie mir meistens sympathisch sind.
  7. Ich mag Urban/ Low Fantasy in der Regel lieber als High Fantasy.
  8. Mein Lieblingsort zum Lesen ist (ganz basic) mein gemütliches Bett, das direkt neben meinen Bücherregalen steht.
  9. Ich leihe nicht gerne Bücher in der Bücherei aus, weil ich Bücher, die mir gefallen, am liebsten im Regal stehen habe. Dementsprechend bin ich so gut wie immer pleite, also versuche ich auch, daran etwas zu ändern …
  10. Ich bin diese Art von Schülerin, die immer ihr Buch mit in die Schule nimmt.

Übrigens habe ich auf diesem Blog auch einen Beitrag gepostet, in dem ich darüber geschrieben habe, wie ich zum Lesen gekommen bin.
Falls euch das interessiert, könnt ihr einfach diesem Link folgen:
So haben ich mit dem Lesen angefangen…


So, jetzt habe ich mich vorgestellt und erzähle nun noch etwas zu diesem Blog und wie ich meine Rezensionen schreibe.

1. Worum geht es auf diesem Blog überhaupt?

Klar, um Bücher. Aber um welche?
Ich persönlich lese vor allem Jugendbücher, die meisten davon Fantasy, Romance oder eben Romantasy. Dementsprechend sind auch die meisten Bücher, über die ich schreibe, aus diesen Genres. Trotzdem versuche ich, hin und wieder auch Bücher zu lesen, mit denen ich sozusagen meine Komfortzone verlasse. Bisher klappt das eher so mittelgut, aber ich finde das an sich nicht schlimm, denn wenn ich gerade absolut keine Lust auf ein Sachbuch oder einen Klassiker habe, dann muss ich das ja auch nicht lesen. Beim Lesen geht es schließlich vor allem um den Spaß und den verliert man leicht, wenn man nicht das liest, was man lesen möchte.

2. Wie sieht es mit Gastbeiträgen aus?

Wenn irgendjemand Lust hat, für diesen Blog einen Gastbeitrag in Form einer Buchrezension oder auch irgendetwas anderem Buchigen zu schreiben, dann freut mich das natürlich sehr. Wer Interesse hat, der*die kann entweder einen Kommentar unter irgendeinen meiner Beiträge schreiben oder mich einfach über Instagram kontaktieren. Der Link zu meinem Account (dem ihr übrigens auch gerne folgen könnt 😉 ) ist in der Spalte rechts von hier zu finden.

3. Wie sind meine Rezensionen aufgebaut?

Ich habe meine Rezensionen früher immer in Kathegorien aufgebaut: Gestaltung, Handlung, Charaktere und Schreibstil. Das hat sich mittlerweise allerings geändert. Denn es ist nunmal so, dass sich nicht alles in bestimmte Kathegorien einteilen lässt beziehungsweise zu mehreren gehört. Außerdem ist es ja auch so, dass die Gestalung eines Buches (wenn es nicht gerade um ein Bilderbuch geht) lange nicht so wichtig ist, wie der Inhalt. Also habe ich das ab einem bestimmten Punkt geändert. Wundert euch also nicht, wenn meine älteren Rezensionen anders aufgebaut sind, als die neueren. 🙂
Was sich dafür nicht geändert hat, ist, dass ich meine Texte immer mit einer kleinen Einführung beginne. Dort erzähle ich dann beispielsweise, wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Außerdem schreibe ich natürlich auch, worum es in dem jeweiligen Buch geht. Danach kommt dann die eigentliche Rezension, abgeschlossen mit einem Fazit. Dort habe ich ab einem bestimmten Zeitpunkt ein Bewertungssystem eingeführt, das dem mit Sternen ähnlich ist, nur dass ich stattdessen Teetassen (je mehr Tee, desto besser) benutze. Die höchste Teetassenanzahl, die zu vergeben ist, ist die 5, die niedrigste die 1. Allerdings möchte ich noch betonen, dass diese Bewertung nur nochmal eine Art Fazit im Fazit darstellen soll und ich deshalb auf jeden Fall empfehlen würde, die Rezi ganz zu lesen, weil erstens, ich tolle Rezensionen schreibe (Vorsicht, Ironie 😉 , obwohl …), und zweitens ein solches Sterne- beziehungsweise Teetassen-Bewertungssystem allein einem kompletten Buch meiner Meinung nach nicht gerecht werden kann.
Zuletzt gibt es dann noch ein paar Informationen über das Buch, wie zum Beispiel den*die Autor*in, den*die Übersetzer*in (falls vorhanden) oder den Verlag.