Hallo Bücherfreund*innen und Teeliebhaber*innen,
ich bin Marlene oder Leni (sie/ihr), 16 Jahre alt, liebe Tee und das Lesen und alles, was damit zu tun hat – welch Überraschung.
Daher möchte ich auf diesem Blog meine Meinung zu den Büchern, die ich lese und vor allem den Spaß am Lesen mit euch teilen – und ein Bild von meiner Hündin Luna, weil sie ist süß (Grammatik, ich weiß).
Um mich erst einmal ein bisschen vorzustellen, sind hier mal zehn buchige Fakten über mich:


  1. Ich habe ungefähr 7635 Lieblingsbücher und es werden praktisch jeden Tag mehr. Damit ihr mal ein Gefühl für meinen Buchgeschmack bekommt: Das Lied der Krähen, Heartstopper, Elektra, Circe, Last Night at The Telegraph Club … okay, okay, ich hör’ schon auf! Aber es gibt doch noch so viele weitere absolut geniale Geschichten …
  2. Mein Lieblingsautor*innen sind unter anderem (!!!) Leigh Bardugo, Madeline Miller, Jennifer Saint und Alice Oseman (wer hätte es gedacht).
  3. Ich kann mich einfach nicht zwischen Hardcovern und Taschenbüchern entscheiden.
  4. Ich hatte bis vor ein paar Jahren sehr leicht beim Lesen Angst und habe spannende Bücher deshalb über Nacht immer in den Flur vor mein Zimmer gelegt, weil ich sonst nicht einschlafen konnte.
  5. Mein Lieblingsort zum Lesen ist (ganz basic) mein gemütliches Bett. Im Frühling oder Sommer lese ich aber auch gerne im Garten oder am See.
  6. Meine Lieblingsgenres sind Fantasy/ Romantasy und Young Adult (Romance).
  7. Ich bin diese Art von Person, die immer ihr Buch mit überall hin nimmt. Also wirklich. Überall. Sogar wenn ich weiß, dass ich mit 99,75%iger Wahrscheinlichkeit nicht zum Lesen kommen werde. So ein 974-Seiten-Hardcover muss doch in jede annehmbare Tasche passen.
  8. Lesen ist 1. besser als Lernen und 2. wichtiger als Schlaf. Facts.
  9. Seit ich begonnen habe, Bücher zu sammeln, hat sich bei mir klammheimlich auch eine stetig wachsende Sammlung von Lesezeichen gebildet …
  10. Seit neuestem liebe ich High School-Geschichten. Das Problem ist nur, dass sie mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, wie langweilig mein Leben im Vergleich zu den gleichaltrigen Buchcharakteren ist. Naja, dafür gibt es ja Bücher …

Seit einiger Zeit gebe ich bei meinen Buchrezensionen in der Regel eine Bewertung von einer bis höchstens fünf Teetassen an. Um dem Ganzem auch etwas Kontext zu geben, hier mal eine Legende, was die einzelnen Zahlen bei mir so ungefähr bedeuten:

☕️= problematisch, hätte ich am liebsten nie gelesen, please spare youself

☕️☕️ = nicht so meins, problematische Inhalte, keine Empfehlung

☕️☕️☕️ = ziemlich durchschnittlich, kann man lesen, muss man nicht, geht schon

☕️☕️☕️☕️ = gutes Buch, unterhaltsam, schön zu lesen

☕️☕️☕️☕️☕️ = so ziemlich perfekt, Highlight, I’m in love!!!!