Lenis Buchblog

“Silber – Die Trilogie der Träume” von Kerstin Gier

Hey, da ich den ersten Band der Silber-Trilogie bereits im März gelesen habe und mich dementsprechend nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern kann, aber dennoch gerne über besagte Reihe schreiben wollte, gibt es hier eine Art “Sammelrezension”, in der ich alle drei Teile in einem Beitrag rezensiere. Somit kann ich natürlich nicht auf alles ganz genau eingehen, allerdings kann ich auf jeden Fall sagen, ob es sich lohnt, die Trilogie der Träume zu lesen oder eher nicht und wieso.

 


Klappentext des ersten Bands:

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen … (Quelle: www.fischerverlage.de)


Meine Meinung:

Gestaltung:

Die Cover der Bücher der Silber-Reihe sind einfach nur toll. Es gibt viele kleine Details und immer wieder kann man Neues darauf entdecken. Außerdem passen die Bilder auch immer zum Inhalt des Buches. Damit erhält man durch das Äußere der Romane schon einen Einblick in Livs wundersames Leben. Wenn man bei den Hardcoverausgaben die Schutzumschläge abnimmt, so ist das eigentliche Buch aber auch nicht einfach nur einfarbig, sondern wieder sind hübsche Zeichnungen von im jeweiligen Band vorkommenden Dingen zu sehen. Die Farben der Schutzumschläge, sowie der Bücher selbst ändern sich auch von Teil zu Teil. Mein persönlicher Favorit ist übrigens Band zwei. Hier ist der Schutzumschlag türkis und darunter ist ein Jaguar auf schwarzem Grund abgebildet (was es mit diesem Jaguar auf sich hat, das könnt ihr ja selbst nachlesen ;)).
Im Inneren der Silber-Bücher ist auch viel zu erkennen. Zu den Kapitelanfängen, aber hin und wieder auch einfach so, gibt es süße kleine Zeichnungen von Ranken, Fischen oder Ähnlichem. Des weiteren gibt es in der Trilogie der Träume auch einen Blog, der eine Rolle spielt und von dem es immer wieder einzelne Artikel zu lesen gibt. Diese Seiten haben dann nochmal eine besonders tolle Aufmachung.

Handlung:

Die Story der Trilogie der Träume ist definitiv nicht das, was ich an der Reihe am liebsten mag. Die Idee an sich finde ich wirklich fantastisch, interessant, kreativ und vor allem spannend. Doch trotzdem hat mir bei der Umsetzung etwas gefehlt. Es gibt in der Silber-Reihe nämlich ziemlich viele Längen und obwohl sie mich wirklich packen konnte, lag das nicht an der mitreißenden Handlung. Nur in Band zwei war das anders. Denn in Band eins geschehen Dinge, die sozusagen nur die Ausgangssituation für den Rest der Trilogie schaffen. Es ist also eigentlich so, dass im zweiten Teil eine neue Story beginnt. Von der Handlung her am schwächsten fand ich übrigens Teil drei, denn dort passiert eine lange Zeit land fast nichts, zumindest nichts nennenswertes. Ich denke zwar, dass das vor allem die Spannung und Aufregung vor dem Finale fördern soll, bei mir hat es aber stattdessen bewirkt, dass ich das Buch für ein paar Tage nicht mehr in die Hand genommen habe, bis die Motivation dafür wieder da war. Auch das Finale an sich fand ich leider nicht besonders episch und hätte mir mehr erhofft.

Charaktere:

Die Figuren in der Silber-Trilogie finde ich toll. Nicht in dem Sinne, dass ich sie alle liebe (das ist DEFINITIV nicht der Fall!!!), aber sie werden gut beschrieben. Die meisten davon auch authentisch, obwohl man sagen muss, dass es schon relativ viele Klischees gibt. Doch in dieser Buchreihe fand ich das überhaupt nicht so schlimm. Denn das hat die Charaktere auch sehr lustig werden lassen und ich musste beim Lesen auch das ein oder andere Mal schmunzeln, wenn nicht sogar richtig lachen.
Die Protagonistin Liv Silber ist mir zwar noch etwas zu kindlich, falls man das so sagen kann, denn sie ist mit ihren sechzehn Jahren eigentlich ein Jahr älter als ich, verhält sich aber manchmal so, wie es eher meiner dreizehnjährigen Schwester als mir eingefallen wäre (nicht böse gemeint, Maiki ;)). Dafür liebe ich aber Mia, Livs jüngere Schwester. Sie ist intelligent, humorvoll und eine Detektivin. Also alles, was eine tolle Buchfigur sein sollte. Daher habe ich mich auch so gefreut, als ich erfahren habe, dass es ein Bonuskapitel zur Trilogie der Träume gibt, welches ausschließlich aus Mias Perspektive geschrieben ist.
Aber auch Charaktere wie das Bocker (wer wissen möchte, wer das ist, muss die Bücher lesen) haben mir den ein oder anderen Kicheranfall beschert.

Schreibstil:

Der Erzählstil ist das, was ich an Kerstin Giers Jugendbüchern so sehr liebe, dass Kerstin Gier zu einer meiner Lieblingsautor*innen geworden ist. Humorvoll trifft als die Beschreibung ebendieses Schreibstils wohl am meisten zu. Auf jeder Seite liest man eine Formulierung, einen Spruch von einem der Charaktere oder auch einfach nur eine ganz “normale” Beschreibung von irgendetwas und schon ziehen sich die Mundwinkel quasi von selbst nach oben.
Dieser Schreibsil war es auch, der mich statt der Handlung die meiste Zeit über an das Buch (beziehungsweise die Bücher) gefesselt und immer weiterlesen lassen hat. Ich konnte nämlich von Seite eins an komplett in Livs Leben eintauchen und es ist mehr als nur einmal passiert, dass ich ganz vergessen hatte, dass ich überhaupt lese. Soetwas passiert mir nicht besonders oft und ist deshalb noch ein großer Pluspunkt für Silber – Die Trilogie der Träume.

Mein Fazit:

Auch wenn die Silber-Reihe für mich nicht an die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier herankommt, so ist sie doch eine große Leseempfehlung. Vor allem für diejenigen, für die – wie für mich – ein humorvoller Schreibstil und toll ausgearbeitete Charaktere wichtiger sind, als eine spannende Handlung. Denn diese ist hier zwar definitiv vorhanden, aber leider nicht durchgehend.

 


Allgemeine Informationen:

Titel: Silber – Die Trilogie der Träume (Band eins: Das erste Buch der Träume / Band zwei: Das zweite Buch der Träume / Band drei: Das dritte Buch der Träume / Bonuskapitel: Die Hochzeit)

Autorin: Kerstin Gier

Seitenzahl: 1345 (Band eins: 428 / Band zwei: 429 / Band drei: 463 / Bonuskapitel: 25 )

ISBN: 3841440088 (Band eins: 3596196736 / Band zwei: 3596198666 / Band drei: 359619878X / Bonuskapitel (EAN): 9783104908762 )

Verlag: Fischer

Altersempfehlung: ab 12 beziehungsweise ab 14 Jahre (wenn man bei Hugendubel nach der Altersempfehlung schaut, dann wird bei der Taschenbuchausgabe etwas anderes angezeigt, als bei der Hardcoverausgabe, ich persönlich würde die Buchreihe – sozusagen als Mittelwert – ab dreizehn Jahren einstufen :D)


Disclaimer:

Rechte an den abgebildeten Buchcovern liegen beim Verlag

Zurück

Buchempfehlungen für den Sommer

Nächster Beitrag

“Carlotta – Internat auf Probe” von Dagmar Hoßfeld

  1. Hiiii,
    Ich fand Silber besser als die Edelstein-Trilogie, vor allem wegen Liv! Und wegen den Träumen, die Idee dahinter ist einfach soooooooooooooo genial! Und haha, ich mag das Bocker irgendwie voll🙈🤫 uuuuuuund Livs Humor ist absolut grandios (die Sache mit Matt im Traum im Flugzeug und die Sache am Anfang mit dem Käse) aaaaaber die Edelstein Trilogie haben mir die Filme dazu auch etwas kaputt gemacht (die Filme sind GRAUSAM!)
    Tauusend buchige Grüße
    Emma

    • reading_leni

      Hey,
      ich fand die Idee hinter der “Silber”-Reihe eigentlich auch besser, als die hinter der “Edelstein”-Trilogie. (Ich will auch in diesen Korridor, haha.) Bei der Umsetzung fand ich allerdings “Rubinrot”, Saphirblau” und “Smaragdgrün” besser. Die Reihe war für mich irgendwie etwas ganz besonderes. Die Filme werde ich deshalb wohl auch nicht ansehen, weil ich schon von vielen gehört habe, wie schlecht sie sein sollen. Ich bleibe, was diese Reihe betrifft, also wohl lieber in der Buchwelt :).
      Ebenfalls buchige Grüße und viel Zeit zum Lesen
      Leni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén
Bloggerei.de