Das hier ist ein Gastbeitrag von Maiki, meiner bzw. Lenis Schwester 🙂

Dieses Buch ist wieder etwas ganz Anderes, als das, was ich sonst lese. Mich hat es erstmal nicht wirklich interessiert, als es in unserem Bücherregal stand. Meine Schwester hat es in meinem Alter auch schon gelesen und war schon länger der Meinung, dass es mir gefallen würde, doch ich hatte keine Lust es zu lesen. Irgendwann, als ich keine Ahnung hatte was ich noch lesen könnte, habe ich mich schlussendlich dazu entschieden, Plötzlich unsichtbar von Lizz Kessler doch einmal in die Hand zu nehmen.
Und siehe da, meine Schwester hatte vollkommen Recht. Es hat mich total begeistert. Der Schreibstil, die Handlung, die Charaktere. Einfach Alles.


Inhalt

Die Protagonistin Jess Jenkins findet eines Tages zusammen mit ihrer besten Freundin Izzy heraus, dass sie übernatürliche Fähigkeiten besitzt. Um genau zu sein wird ihr klar, dass sie sich unsichtbar machen kann.
Zunächst schafft sie es nicht, diese Kraft zu kontrollieren und hat keine Ahnung, was es damit auf sich hat. In Laufe des Buches wird ihr aber klar, wie sie ihre Superkraft einsetzen kann und warum sie diese überhaupt besitzt.
Doch ist sie die Einzige mit übernatürlichen Kräften?


Meine Meinung

Gestaltung:

Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich, dass es etwas zu „kindisch“ für mich ist. Das viele Glitzer, die Blumen und einfach die dunkle Farbe an sich sind einfach nicht so Meines. Der Inhalt des Buches ist meiner Meinung nach einfach wesentlich besser als die äußere Form.

Handlung:

Am Ende hätte ich schreien können. Denn Jess und ihre Freunde befanden sich gerade in einer sehr verzwickten Lage und ich hatte keinen blassen Schimmer, wie sie sich daraus noch hätten retten können. Ähnliches – wenn auch in nicht ganz so dramatisch – passiert in Plötzlich unsichtbar von Lizz Kessler übrigens regelmäßig.
Leider gibt es keinen zweiten Band, da es meiner Meinung nach gut passen würde, wenn aus dieser Geschichte eine ganze Buchreihe werden würde. Ich hätte sogar ein paar Ideen, was in den nächsten Bänden vorkommen könnte. Zum Beispiel könnte man in jedem neuen Teil aus der Ich-Perspektive der vier anderen Freunde von Jess erzählen. Das fände ich zum Beispiel keine schlechte Idee.

Charaktere:

Die Protagonistin Jess ist mir sehr sympathisch, was eigentlich bei allen ihren Freund*innen genauso ist.
Meinen Lieblings-Charakter (Bookboyfriend 😉) mag ich vor allem deshalb so gerne, weil er erstmal als „der Typ, der andere gerne ärgert“ beschrieben wurde. Doch im Laufe des Buches hat man gemerkt, dass er eigentlich ganz freundlich und intelligent ist.

Schreibstil:

Der Schreibstil war sehr einfach, also an sich nicht wirklich besonders. Trotzdem hatte er irgendwie das gewisse etwas. Des weiteren finde ich es schön, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird.

Mein Fazit

Ich kann Plötzlich unsichtbar von Lizz Kessler wirklich nur weiterempfehlen, da es wirklich in einer Art und Weise geschrieben ist, die es einem leicht macht, sich die beschriebenen Szenen vorzustellen und es sicher sehr viele Leseratten anspricht.


Allgemeine Informationen

Titel: Plötzlich unsichtbar

Autor*in: Lizz Kessler

Übersetzung: Eva Riekert

Seitenzahl: 290 Seiten

ISBN: 373350089X

Verlag: Fischer ( https://www.fischerverlage.de/ )

Altersempfehlung: ab 10 Jahren


Disclaimer:

Rechte an den abgebildeten Buchcovern liegen beim Verlag